Konzept


prof-cham2

Mit dem Klarinettenchamäleon entdecken Schüler die Klarinette und lernen, darauf zu musizieren. Sie spielen bekannte Stücke aus verschiedenen Ländern, klassische Werke von großen Komponisten und machen außerdem bei Improvisationen eigene Musik. Darüber hinaus weckt diese Schule das Interesse für musikalische Hintergründe, beispielsweise mit selbst zu gestaltenden Komponistenportraits, und vermittelt musiktheoretische Grundlagen wie den Quintenzirkel, rhythmische Strukturen und musikalische Charakterbezeichnungen.

Das Klarinettenchamäleon beginnt mit der Tonerzeugung und erarbeitet systematisch den gesamten Tonumfang von e bis g´´´, die meisten Spieltechniken sowie alle Dur-Tonarten bis drei und Moll-Tonarten bis zwei Vorzeichen.

Zudem liegt ein Schwerpunkt auf der Entwicklung einer gesunden Körperlichkeit am Instrument, die bei dessen Erlernen elementar ist. In den von uns konzipierten Übungen kann der Schüler Aufmerksamkeit für den eigenen Körper entwickeln und neben der objektiv nachweisbaren „Richtigkeit“ des Gespielten auch das eigene Befinden währenddessen wahrnehmen. Diese innere Rückmeldung fördert neben einer gesunden Spielweise auch die Selbstständigkeit beim Lernen, damit das eigene Wohlbefinden beim Spielen ohne Einwirkung von außen hergestellt werden kann.
Die Körperübungen können, beispielsweise als Ergänzung zu einer anderen Klarinettenschule, auch einzeln in den Spielgefühl-Heften erworben werden.

Zusammenfassend ist es das Ziel unseres Unterrichtswerks, Begeisterung für die Klarinette und für Musik zu wecken und während des Lernprozesses die Entwicklung eines gesunden Selbstbewusstseins – im doppelten Sinne – zu unterstützen.